Das Mikroprozessor basierende MDA System wird zur Steuerung und Überwachung von Verbrennungsmotoren eingesetzt. Dabei wird der Generator automatisch durch ein externes Signal gestartet oder gestoppt. Das MDA konzentriert sich auf die wesentlichen Funktionen. Die Eingänge zur Kontrolle von Öldruck und Kühlwassertemperatur werden mit den der Funktion entsprechenden Schaltern des Motors verbunden. Die Ladekontrolle der Lichtmaschine erfolgt über einen Eingang des MDA. Zur Drehzahlerfassung wird die Frequenz der Generatorspannung ausgewertet. Hierbei ist mittels einer Steckbrücke die Wahl der Nennfrequenz von 50 Hz oder 60 Hz möglich.

 

  • Automatisches ein und aus schalten des Generators
  • Geschwindigkeitskontrolle
  • Motortemperatur kontrolle
  • Öldruck kontrolle
  • Automatische Notabschaltung

Des weiteren ist die Wahl zweier Betriebsarten möglich:

  • Start mit Vorglühen,  Abstellen durch Kraftstoffventiel.
  • Start ohne Vorglühen, Abstellen mit Abstellmagnet

 

 

Zur Versorgung der Steuerung ist eine Gleichspannung von 8 V bis 28 V erforderlich, so dass ein sicherer Betrieb auch in 12 V Systemen gewährleistet ist. Durch die Erfassung der Generatorspannung ab 15 VAC kann das MDA auch zur Überwachung von Asynchrongeneratoren verwendet werden. Die Kontakte der Ausgangsrelais sind für eine Stromstärke von 10 A bei 28 VDC ausgelegt. Die Eingangskreise des MDA sind EMV geprüft. so dass Einstreuungen dieser Art nicht zu einem Ausfall des Gerätes führen. Durch die geringe Gehäusegröße (68 mm x 58 mm) können handelsübliche Stanzwerkzeuge zum Einbau verwendet werden.

 

Anschlussbild